Legierungsguide Farbgold

In unseren Blogbeiträgen Die Farben der Edelmetalle und Die standardisierten Farben der Goldlegierungen haben wir uns bereits der Zusammensetzung von Edelmetalllegierungen sowie der Normierung ihrer Farben gewidmet. In diesem Beitrag möchten wir nun speziell auf die Eigenschaften von Farbgolden und die Unterschiede zwischen 18 und 14 Karat eingehen.

Die Entstehung von Farben

Die gelbe Farbe von Gold ist eine Besonderheit. Nur Gold ist gelb und Kupfer ist rot. Alle anderen Metalle sind weiß. Das hängt mit dem Reflexionsgrad von Licht in Abhängigkeit von der Wellenlänge zusammen.

Jeder kennt die Farben des Regenbogens. Dort ist das Licht in die verschiedenen Farbtöne zerlegt. Bei Gold und Kupfer werden nun die blauen und grünen Töne (kürzere Wellenlänge) unseres Lichtes zum Teil absorbiert, die gelben und roten Töne (längere Wellenlänge) sehr gut reflektiert. Entsprechend treten die gut reflektierten Farbanteile des Lichtes in den Vordergrund. Es erscheint dann gelb oder eben rötlich.

Alle anderen Metalle haben einen eher gleichmäßigen Verlauf des Reflexionsgrads über das gesamte Farbspektrum des sichtbaren Lichtes. Diese Metalle sind dann weiß oder grau. Diese Eigenart beschert dem Goldschmied eine üppige Spielwiese mit einer Vielzahl von Legierungen, die sich in Farbe, Härte, Schmelzverhalten, Korrosionsbeständigkeit und vielem mehr unterscheiden. Der Blog-Beitrag soll helfen, eine Übersicht über die Möglichkeiten zu bekommen.

Als Einstieg soll das Farbdiagramm des Systems Gold-Silber-Kupfer dienen:

Farbdiagramm Gold-Silber-Kupfer

Farbdiagramm Gold-Silber-Kupfer

 

Dieses Dreiecksdiagramm zeigt die Farbbereiche für alle möglichen Legierungszusammensetzungen zwischen Gold, Silber und Kupfer. Die Ecken stehen jeweils für die reinen Metalle. So ist die obere Ecke sattgelb für 100 % Gold.

Da reines Gold jedoch zu weich ist, werden andere Metalle zulegiert. Die gestrichelten Linien stehen für die verschiedenen Goldgehalte.

18-Karat-Legierungen

Die 18-Karat-Linie durchläuft das Spektrum von grüngelb über gelb bis rot. Nur ein kleiner Bereich ist tatsächlich rot. Der Spielraum für Legierungsvarianten ist äußerst klein. Kleinste Änderungen haben sofort Auswirkung auf die Farbe der Legierung. Deshalb sind 18-Karat-Legierungen üblicherweise Universallegierungen, das heißt, eine Legierung wird sowohl für Halbzeug und für Schmuckguss verwendet.

Die grüngelbe 18-Karat-Legierung besteht nur aus Gold und Silber. Diese Legierung verfestigt kaum und ist äußerst weich. Durch die sehr gute Verformbarkeit und die außergewöhnliche Farbe ist diese Legierung prädestiniert für Mokume Gane – eine japanische Schmiedetechnik, um interessante Materialkontraste zu erreichen.

Die weiteren 18-Karat-Legierungen lassen sich durch zunehmenden Ersatz von Silber durch Kupfer beschreiben. Die 2N-, 3N-, 4N- und 5N-Legierungen bedeuten, dass sie den Schweizer Normfarben entsprechen. Diese Universallegierungen lassen sich hervorragend gießen und zeichnen sich durch sehr gute Verarbeitungseigenschaften aus.

Einen Überblick über 18 Karat-Farbgoldlegierungen gibt die folgende Tabelle:

LegierungSchmelz-
intervall °C
Härte weich
in HV
Härte hart
in HV
aus-härtbarAuAgCu + Rest
18 Karat Grüngelb1010-1020401057512490
18 Karat Hellgelb 2N880-92013022575115099
18 Karat Gelb 3N880-900140250X751124125
18 Karat Rosé880-900155240X75193156
18 Karat Rosé 4N860-880170260X75170179
18 Karat Rot 5N875-900180280X75140209

14-Karat-Legierungen

Bei 14 Karat sind viele Varianten möglich, bei 8 oder 9 Karat ist auf der Silberseite sogar Weißgold erreichbar. In der Praxis werden auch diese niederkarätigen Weißgolde nur unter Verwendung von Silber und ohne Palladium als Weißmacher hergestellt.

14-Karat-Farbgold kann, wie auch bei 18 Karat, einen grünlichen Ton haben. Auch diese Legierung ist sehr weich. Es gibt noch einige weitere Legierungen, die spezielle Eigenschaften haben.

Beispielsweise wird die C.HAFNER-Legierung 586 GG 21 nur für Schmuckguss verwendet. Diese Legierung hat eine gute Farbe, die an 3N Gelb erinnert, und sehr gute Gießeigenschaften. Durch das niedrige Schmelzintervall ist diese Legierung besonders für Steinguss geeignet. Eine Spezialität, in der die Edelsteine zunächst in das Wachsmodell eingebracht werden, und dann beim Schmuckguss fest vom Metall eingeschlossen werden.

Einen Überblick über ausgewählte 14-Karat-Farbgoldlegierungen gibt die nachfolgende Tabelle:

FarbeSchmelz-
intervall °C
Härte weich
in HV
Härte hart
in HV
aushärtbarAuAgCu + Rest
14 Karat Grüngelb1015-103540115X5854150
14 Karat Blassgelb835-880125235X585305110
14 Karat Gelb790-835140275X585135280
14 Karat Sattgelb810-850160280X585130285
14 Karat Gelb Guss710-865130245586110304
14 Karat Rosé875-91012024058539376
14 Karat Rot920-935105225X58510405

Die Legierung 14 Karat Sattgelb ist die klassische 14-Karat Gelbgoldlegierung, hat eine schöne gelbe Farbe und eignet sich für alle Anwendungen. Sie hat eine sehr gute Zähigkeit bei einer optimalen Grundfestigkeit von 160 HV. Diese gute Härte, die man sonst nur von 18 Karat-Legierungen oder von bestimmten Weißgolden kennt, gewährleistet einen optimalen Halt von filigranen Fassungen.

Bis auf die grüngelbe Legierung enthalten alle 14 Karat-Legierungen Zink als weiteres Legierungselement. Zink verbessert die Gießbarkeit, verbessert die Farbe und macht die 14-Karat-Legierungen geschmeidiger. Der Anteil von Zink muss dabei gut ausbalanciert sein, um keine negativen Effekte, wie Versprödung oder Verschlechterung der Korrosionsbeständigkeit zu erhalten.

Die C.HAFNER-Legierungen sind so optimiert, dass jeweils ein bester Kompromiss zwischen Farbe, Verarbeitbarkeit und Gebrauchseigenschaften erreicht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.