So unterscheidet sich PlatinGold von anderen Platinlegierungen

PlatinGold ist unsere neue 950er Platinlegierung. Die Legierung hat hervorragende Eigenschaften für einen universellen Einsatz. Wir haben diese Legierung entwickelt, weil die bisherigen Legierungen Kompromisse sind und den Anforderungen der modernen Schmuck- und Uhrenindustrie nicht vollständig gerecht werden.

So hat …

  • Platin-Kobalt gute Gießeigenschaften, allerdings besitzt Kobalt ein latentes Allergiepotenzial.
  • Platin-Kupfer sehr gute Schmiedbarkeit, doch die Härte ist unbefriedigend.
  • Platin-Wolfram eine akzeptable Härte, ist jedoch nicht für den Schmuckguss geeignet, da Wolfram sehr reaktiv ist.
  • Platin-Kupfer-Gallium recht gute Gießeigenschaften, wirkt jedoch im Vergleich weniger hell.
  • Platin-Ruthenium nur Platingruppenmetalle als Bestandteile und ist dadurch sehr edel. Doch die Gießbarkeit ist vergleichsweise schlecht.

Das ist nur eine Auswahl der gebräuchlichsten Legierungen. Die Beispiele verdeutlichen, dass es bisher keine optimale Lösung gab.

Mit PlatinGold ist es gelungen, die Nachteile bisheriger Legierungen zu beseitigen und die Vorteile von Platin in einer Legierung zu vereinen. Dazu zählen die Eigenschaften wie der hervorragende Glanz und die helle Farbe, die gute Schmiedbarkeit, die ideale chemische Beständigkeit und eine verbesserte Gießbarkeit. Die Härte ist zudem signifikant höher, als die der meisten bekannten Platinlegierungen (siehe Grafik 1). Das ist von zentraler Bedeutung, um den hohen Anforderungen an die Kratz- und Verschleißbeständigkeit gerecht zu werden. Die hohe Festigkeit verleiht feingliedrigen Konstruktionen und filigranen Fassungen eine hohe Steifigkeit. Der dauerhaft sichere Sitz von Edelsteinen in der Fassung ist demzufolge bestens gewährleistet.

Die Verarbeitung von Platin-Legierungen verlangt ein besonderes Know-how. Das gilt selbstverständlich auch für PlatinGold. Doch die Eigenschaften von PlatinGold sind derart ausbalanciert, dass Arbeitsgänge leichter von der Hand gehen. Die feinkörnige Struktur des Gusszustands verbessert die Polierbarkeit und die Verformbarkeit. Mit dem Verzicht auf sehr reaktive Elemente wie Wolfram oder Gallium kann ein unkritisches Verhalten beim Gießen oder Löten sichergestellt werden. Darüber hinaus optimiert das niedrige Schmelzintervall die Gießperformance. Zudem zeigt sich, dass die Bearbeitung von PlatinGold mit den Techniken des Goldschmiedes oder die spanabhebende Bearbeitung durch Dreh- oder Fräsmaschinen signifikant einfacher ist. Die Effizienz der Verarbeitungsprozesse ist besser.

Grafik 1. Härte-Vergleich von PlatinGold mit anderen Platinlegierungen

Die interessanten Verarbeitungseigenschaften sind gepaart mit einer idealen weißen Farbe. Der weiße Farbton ist einzigartig und eignet sich besonders gut, um die Brillanz von weißen Edelsteinen zu unterstützen.

Ferner beträgt in PlatinGold die Summe der Edelmetalle Platin, Gold und Iridium 97,3 % und ist damit deutlich höher als bei Wettbewerbslegierungen. Das steigert den edlen Charakter der Legierung. Zugleich sind keine allergieerregenden Legierungselemente enthalten.

Die tragenden Säulen einer Legierung für die Schmuck- und Uhrenindustrie sind hervorragende Materialeigenschaften, gute Verarbeitbarkeit, Brillanz der Farbe sowie perfekte Biokompatibilität. Diese Anforderungen sind in PlatinGold perfekt erfüllt.

Weitere Informationen zu PlatinGold erhalten Sie unter www.platingold.com.

Ihr
Thomas Laag

6 Kommentare

  • Pingback: PlatinGold – der neue Platinstandard kommt in der Edelmetall Branche an - C.HAFNER GmbH + Co. KG

  • Heisst das jetzt für mich, dass durch die besondere Härte Eheringe aus Platingold nicht so oft verkratzen oder geht es da eher um das Verformen? Anti-Kratz-Ringe wäre auf jeden Fall praktisch… ;-)

    • Thomas Laag

      Das ist richtig: die besondere Härte macht PlatinGold unempfindlicher gegen Verkratzen, was insbesondere bei Eheringen von Vorteil ist. Darüber lässt sich PlatinGold aber auch besser verarbeiten als herkömmliche Platinlegierungen: selbst nach starker Verformung ist noch eine beachtliche Restverformung möglich. Das ist bedeutend, denn wenn doch ein Kratzer entsteht, dann gibt es durch die gute Zähigkeit keine unschönen Mikroausbrüche und durch die gute Festigkeit sind mögliche Kratzer nicht so tief und lassen sich leichter nacharbeiten.

  • Markus Heim

    Hallo,

    ein super Beitrag was die Materialeigenschaften von PlatinGold-Legierungen angeht.

    Dennoch hätte ich dazu eine paar Fragen:
    Wie gut ist eine PlatinGold-Legierung zerspanbar?
    Welche Werkzeuge funktionieren in dieser Legierung am besten?
    Verformt sich das Material nach einer Zerspanung?
    Wie gut wird die Wärme über den Span abgeführt?

    Wer kann mir zu diesen Fragen etwas sagen?

    Im Voraus vielen Dank für Eure Antworten!

    Grüße, Markus

    • Thomas Laag

      Hallo Markus,

      vielen Dank für das Interesse an unserer PlatinGold-Legierung.

      Hier die Antworten auf die Fragen:
      1. Wie gut ist eine PlatinGold-Legierung zerspanbar?
      – Ähnlich wie andere Pt950 Legierungen, aber besseres Spanverhalten durch die höhere Festigkeit. Gute Ergebnisse sind durch Diamantieren möglich.

      2. Welche Werkzeuge funktionieren in dieser Legierung am besten?
      – Nur Diamantwerkzeuge.

      3. Verformt sich das Material nach einer Zerspanung?
      – Das ist von inneren Spannungen abhängig. Diese können durch eine Wärmebehandlung vor dem Zerspanen eliminiert werden.

      4. Wie gut wird die Wärme über den Span abgeführt?
      – Das funktioniert wohl besser, als bei sehr weichen Platinlegierungen.

  • Pingback: PlatinGold als Platinpulver für die Additive Fertigung - C.HAFNER GmbH + Co. KG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.