PlatinGold – der neue Platinstandard kommt in der Edelmetall Branche an

 

 

 

 

Über die besonderen Eigenschaften der PlatinGold-Legierung erfahren Sie in unserem früheren Beitrag  „So unterscheidet sich PlatinGold von anderen Platinlegierungen“. Nachfolgend berichten wir über die Etablierung der innovativen Legierung in der Schmuck- und Uhrenindustrie.

 

Das Geheimnis von PlatinGold

Zu den Hauptmerkmalen von PlatinGold zählen hervorragende Materialeigenschaften wie eine besondere Festigkeit und Härte, seine exzellente Verarbeitbarkeit sowie die superweiße Farbe. Wie konnten diese erreicht werden? Das Geheimnis dafür ist der hohe Edelmetallanteil von 97,3%, der somit deutlich höher liegt als die bei Platingusslegierungen üblichen 95,0%. Dies steigert damit den edlen Charakter von Platin. Außerdem sind hier keine allergieauslösenden Legierungselemente wie bspw. Kobalt enthalten, folglich ist PlatinGold bedenkenlos biokompatibel.

Großes Interesse in der Schmuckbranche

Die neue Legierung ist bereits in der Schmuck- und Uhrenbranche angekommen. Einige große Luxusgüterkonzerne verarbeiten PlatinGold in ihrer Produktion.

Für den renommierten Trauringhersteller EGF Manufaktur war zum Beispiel die hohe Vickershärte von PlatinGold ausschlaggebend, die neue Legierung in der Produktion von Gussringen einzusetzen. EGF-Geschäftsführer Hans-Peter Barth erläutert: „Trauringe werden ja ständig getragen und müssen allerhand aushalten – ein Eheleben lang. Daher ist uns dieser Wert als Qualitätsmerkmal besonders wichtig. Die Vickershärte bei Trauringen in Kombination mit unseren Fertigungsverfahren ist bei „PlatinGold“ deutlich höher: Bei Gussringen liegt die Vickershärte bei 170 statt der üblichen 140 bei herkömmlichem Platin 950 – das ist schon ein gewaltiger Sprung. Durch unseren Fertigungsprozess erreichen wir sogar einen Wert von 240, beispielsweise bei mehrfarbigen Ringen.  Das ist bei Platin-Trauringen das Beste, was momentan am Markt ist“.

Da die Bearbeitung von PlatinGold nicht nur mit industriellen Dreh- und Fräsmaschinen signifikant leichter fällt, sondern auch mit klassischen Goldschmiedewerkzeugen, kommt die Legierung auch im Goldschmiedebereich sehr gut an.

Auch die Uhrenindustrie zieht nach

Nach den Erfolgen in der Schmuckindustrie zeigen auch namhafte Uhrenhersteller Interesse an der neuen Legierung. ,,Es liegt nahe, PlatinGold auch in der Uhrenindustrie einzusetzen, da die Eigenschaften von der Legierung auch hier von großem Vorteil sind.“ sagt Dr. Heinz-Günter Schenzel,  Mitglied der Geschäftsleitung von C.HAFNER. Trotz der hohen Härte lässt sich das Material sehr gut verformen und besser bearbeiten als andere Platinlegierungen. Die bereits vorhandene Strahlkraft der weißen Farbe des PlatinGold wird durch das Diamantieren von Oberflächen noch verstärkt. Damit ist das Material ideal geeignet für die Herstellung von hochwertigen Gehäusen, funkelnden Lünetten und dauerhaften Schließen.

Breite Auswahl an Lieferformen

PlatinGold ist inzwischen in unterschiedlichen Formen lieferbar u.a. als Gussplättchen, in allen Halbzeug Formen und neuerdings auch als Pulver.

Näheres zur Neueinführung von PlatinGold-Pulver und seinem Einsatz für die additive Fertigung erfahren Sie in unserem nächsten Beitrag.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.