Gold bleibt Gold bleibt Gold

Gold in der Zahnversorgung

Eine hochwertige und sorgfältig ausgeführte Zahnversorgung ist immer eine Investition. Insbesondere bei der Verwendung hochgoldhaltiger Legierungen mit einem Goldanteil von mehr als 75 % machen die Materialkosten einen großen Anteil an den Gesamtkosten einer Zahnversorgung aus. Dies ist aber aus zweierlei Gründen eine gut angelegte Investition.

Stellen Sie sich vor, Sie haben vor 20 Jahren einen Zahnersatz aus einer Goldlegierung erhalten. Dieser Zahnersatz muss nun heute leider erneuert werden, da einer der tragenden Zähne nicht mehr in Ordnung ist. Sie haben damals pro Gramm Edelmetalllegierung etwa 30,- DM bezahlt. Nehmen wir weiter an, es wurden 10 Gramm Legierung Orplid Keramik 3 verwendet, das macht dann in Summe  300,- DM Investition in das Material. Heute ist allein das Gold, welches zu 85 % in Ihrem Zahnersatz steckt, schon fast 400,- € wert. Hinzu kommen noch die anderen Edelmetalle Platin, Palladium und Silber.

Deshalb ist es wichtig, dem Werterhalt des eingesetzten Materials Beachtung zu schenken. Vor allem bei Nichtedelmetallen, Kunststoffen und keramischen Werkstoffen bleibt nichts – ihr Wert geht gänzlich verloren, wenn eine Versorgung erneuert werden muss. Nicht so bei Edelmetall – denn Zahngold ist eine kleine, wenn auch ungewöhnliche Kapitalanlage – die Sie bei Bedarf wieder in eine neue Versorgung investieren können.

Ja, so viele Jahre war er intakt, Ihr Zahnersatz aus Gold. Und er wäre es auch noch, wenn nicht dieser eine Zahn…

Denn das ist bewiesen – Zahnersatz aus Edelmetall ist eine der langlebigsten Versorgungen überhaupt. Viele Patienten tragen Versorgungen aus Gold, die 30 Jahre und älter sind. Werkstoffe wie Keramik oder Kunststoff können diese Haltbarkeit nicht aufweisen. Hier hätten Sie in der Zwischenzeit vielleicht schon ein oder zwei Neuversorgungen über sich ergehen lassen müssen. Mit dem entsprechenden Investitionsaufwand, versteht sich.

Ein guter Grund, um sich auch heute für wertstabilen, langlebigen Zahnersatz aus Edelmetall zu entscheiden.

Ihr
Heiko Grusche

Ein Kommentar

  • Michael Weber

    Also aufgepasst beim Zahnarzt, dass das OK3 oder andere hochgoldhaltige Legierungen nicht vergessen werden und in den neuen Zahnersatz investiert werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.