US-Dollar: Großer Einfluss auf den Goldkurs

Ein äußerst wichtiger Faktor für den EUR-Goldkurs ist weiterhin der US-Dollar, der es verdient hat, ihm einige Zeilen zu widmen.

Trotz der aufstrebenden Macht Chinas und einer europäischen Gemeinschaftswährung bleibt der US-Dollar die führende Weltleitwährung. Fast 85 Prozent des täglichen weltweiten Devisenumsatzes wird in Dollar abgewickelt. Nach wie vor gibt der Dollar die Richtung vieler Finanzmärkte vor: je größer das Vertrauen in die Währung, desto geringer ist beispielsweise der Anreiz in Gold als „sicheren Hafen“ zu investieren.

Da der Dollar in den letzten 16 Monaten von über 1,4000 EUR/USD auf aktuell etwa 1,1000 EUR/USD gestiegen ist, flossen immense Beträge aus dem Gold in den Dollar.
Rechenbeispiel

1.300 USD/oz. / 1,4000 EUR/USD
————————————————- = 29,85 EUR/g
31,1035

1.020 USD/oz. / 1,1000 EUR/USD
———————————————— = 29,81 EUR/g
31,1035

Wie am aufgeführten Rechenbeispiel zu erkennen, könnte die Feinunze bei diesem Szenario 280 USD verlieren, ohne bedeutende Auswirkungen auf den EUR/g-Kurs zu haben. Das größte Problem hierbei ist, dass die Medien lediglich den Preis in USD/oz. betrachten. Daher haben wir häufig die Situation, in der die Nachrichten von fallenden Goldpreisen reden, während der Goldkurs in EUR aufgrund eines stärkeren US-Dollars steigt. Es ist folglich sehr wichtig, den US-Dollar stets im Blick zu behalten, um den Goldpreis richtig einzuschätzen.

Ihr
Torsten Schlindwein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.