Fräsen in Edelmetall: Eine Erfolgsstory für C.HAFNER?

Rückblickend ist zu sagen, dass die Einführung von Fräsen in Edelmetall für C.HAFNER eine richtige Entscheidung war. Weil wir damit nicht nur der weiteren Digitalisierung im Dentalmarkt Rechnung tragen, sondern uns selbst weiterentwickelt haben. Wir stehen vor den gleichen Herausforderungen wie unsere Kunden – den Wechsel von der manuellen zur maschinellen Arbeit zu bewältigen. Diese intensive Lernphase wird C.HAFNER den Vorsprung in der Edelmetalltechnologie sichern, auch wenn wie überall Höhen und Tiefen auftreten. Ich denke jeder, der in seinem eigenen Betrieb eine Fräsanlage betreibt, kann ein Lied davon singen. Es ist nicht selbstverständlich und einfach, Zahntechniker zu CAD/CAM-Spezialisten zu machen. Was wir in der Zukunft immer mehr brauchen werden, sind multidisziplinär aufgestellte Mitarbeiter, die sowohl die Zahntechnik exzellent beherrschen aber eben auch NC-Maschinensteuerungen bedienen können. C.HAFNER hat den Weg gewählt, mit den Kunden gemeinsam in diesen Bereich hineinzuwachsen – das 2011 gepflanzte zarte Pflänzchen „Fräsen in Edelmetall“ ist nun zu einem starken Baum geworden.

Wir haben bewusst fünf wichtige Edelmetalllegierungen für Fräsen in Edelmetall ausgewählt. Damit können alle Indikationen und Preisbereiche abgedeckt werden. Trotzdem gibt es immer wieder Wünsche nach anderen Legierungen, die wir nicht so einfach erfüllen können. Hierzu bedarf es nämlich spezieller Fertigungsprozesse zur Herstellung der Fräsblanks. Aber wir werden künftig den einen oder anderen Kundenwunsch mit Sicherheit berücksichtigen. Denn mit dem Neubau in Wimsheim stehen uns neue technologische Möglichkeiten dafür zur Verfügung.

Die neueste Entwicklung im Bereich Fräslegierungen ist nun seit neun Monaten erfolgreich im Einsatz. Die Legierung PANGOLD® Keramik N2 stellt seit vielen Jahren das Highlight unter den Palladium-Basis-Legierungen dar. Mit einem Goldgehalt von  15 % und dem Verzicht auf Kupfer bietet sie für den Anwender zahlreiche Vorteile, insbesondere überzeugt sie durch das sehr helle Oxid. Somit ist eine optimale Farbwiedergabe der Keramik sichergestellt. Der WAK ist mit 14,2 µm/mK auf hoch schmelzende, normal expandierende Keramiken ausgelegt. Ferner ist PANGOLD® Keramik N2  für alle Indikationen geeignet und weist eine sehr gute Polierfähigkeit  sowie ein hervorragendes Zerspanungsverhalten auf. Gerade durch die Fräsbearbeitung werden im Zusammenhang mit den für die Legierung entwickelten Frässtrategien hervorragende Oberflächen erzielt.

Noch ist das Fräsen in Edelmetall nicht überall bekannt. Ich wünsche mir, dass diese innovative Technologie, die so viele Vorteile bieten kann, in Zukunft noch mehr Fans finden wird. Wir bei C.HAFNER werden alles dafür tun.

Ihr
Heiko Grusche