2020 startet mit Allzeithoch bei Gold

goldpreis

Wer dachte, nach dem Kursfeuerwerk des goldenen Edelmetalls in 2019, würde das neue Jahr etwas gemächlicher starten, der wurde bereits früh eines Besseren belehrt.

Nach der Tötung des iranischen Generals Soleiman und dem darauf erfolgten Vergeltungsschlag stieg die Goldnotierung am 08. Januar auf 46,40 €/g, einem niemals zuvor erreichten Höchstwert.

Aus der Erfahrung vergangener geopolitischer Krisen lässt sich jedoch ableiten, dass diese Kursausschläge meist nur von kurzer Dauer sind.

Deutlich nachhaltigere Wirkung wird zum Einen die Zinspolitik haben, zum Anderen auch die Aktivitäten der Investoren. Letztere haben im vergangenen Jahr massiv in Goldfonds, sogenannte ETF´s, investiert. Ingesamt kam es im vergangenen Jahr zu Nettozuflüssen von 320 Tonnen. Ein Zehntel dieser Menge entfiel allein auf deutsche Investoren. Sollte in diesem Jahr in ähnlichem Umfang in ETF´s investiert werden, ist der Weg frei für weitere Kursanstiege.

Zu einem wahren Run auf physische Edelmetalle kam es in den letzten Wochen des alten Jahres in Deutschland. Da per 01. Januar die Schwelle für anonyme Goldkäufe von 10.000,00 EUR auf 2.000,00 EUR gesenkt wurde, nutzen viele private Investoren die vermeintlich „letzte“ Gelegenheit. Vor den Handelshäusern bildeten sich lange Schlange, Münzen und Barren in den gängigen Stückelungen waren auf Wochen ausverkauft. Hier wird es in den ersten Wochen des neuen Jahres jedoch zu einer Entspannung kommen.